Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was bedeutet das Jahr 2021 für die pastoralen Gremien?

In der Umsetzung der Synode kommt den Gremien und Räten als jetzt schon synodale Gremien eine zentrale Rolle zu.

Ende 2021 stehen die Wahlen der pastoralen Gremien an. Zentraler Auftrag der neu zu wählenden Gremien werden in ihrer vierjährigen Amtszeit die Fusionen der Pfarreien und Kirchengemeinden sein.

Für die jetzt durch Mandat amtierenden Räte wird die Vorbereitung der Wahlen 2021 Aufgabe sein. Schon hierbei ist perspektivisch im Rahmen der Sondierungsphase wichtig, mögliche Fusionen mitzudenken und auf dieser Basis sich für eine passende Gremienform für die Wahl zu entscheiden. Die hierzugehörenden Gremienordnungen und die Wahlordnungen werden, so hoffen wir, in Kürze bereitgestellt. Als Orientierung kann bereits jetzt die vorliegende Gremienordnung (Stand Januar 2016) dienen, insbesondere perspektivisch die Ausführungen für den „PfarreienratDirekt“ und „Kirchengemeinderat“.

Auch ist es möglich, dass bereits jetzt die amtierenden Räte für eventuelle Fusionen zum 01. Januar 2022 in Vorbereitung gehen.

Gremienwahl 2021

Erste Informationen zur Gremienwahl im November 2021 finden Sie hier

„Manchmal ist es das größte Risiko, kein Risiko eingehen zu wollen und stattdessen einfach nur abzuwarten. Wer aktiv wird, verändert. Wer passiv bleibt, wird verändert. Es liegt an uns, was wir aus einer Situation machen. Oder wie Aristoteles damals gesagt hat: ‚Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen‘.“

Christopher Schacht

Quelle: Christopher Schacht: Mit 50 Euro um die Welt: Wie ich mit wenig in der Tasche loszog und als reicher Mensch zurückkam. Adeo Verlag 2018. S.184.

Weiteres: